Startseite » Ratgeber » Fahrradbeleuchtung Dynamo

Fahrradbeleuchtung Dynamo

Busch & Müller Dynamo Fahrradbeleuchtung.

Busch & Müller Dynamo Fahrradbeleuchtung.

Dynamobetriebene Fahrradbeleuchtungen sind die am häufigsten gebrauchten Lampen am Drahtesel und das ob ihrer vielen Vorzüge wie die Wartungsarmut und Zuverlässigkeit auch zu Recht. Noch vor wenigen Jahren waren sie auch die einzige gesetzlich erlaubte Form der Energieversorgung der Fahrradbeleuchtung, jetzt dürfen auch akku- und batteriebetriebene Lampen auf deutschen Straßen genutzt werden, ohne Probleme mit Ordnungshütern zu bekommen. Ein Dynamo an sich ist ein elektrischer Generator im Miniformat, welcher durch Drehbewegungen die Fahrradbeleuchtung mit Strom versorgt.

Im Prinzip handelt es sich meistens um Einphasen-Stromgeneratoren, welche durch den Vorlauf des Rades angetrieben werden. Dabei sind vier verschiedene Bauformen dieser Dynamos im Handel erhältlich, auf die der nachfolgende Informationstext im Folgenden unter anderem eingehen wird.

Reibraddynamo

Zu den sogenannten Reibraddynamos werden sowohl die Seitenläufer- als auch die Walzendynamos gezählt. Dabei ist der wesentliche Unterschied, dass Walzendynamos an der Lauffläche des Reifens entlanglaufen und Seitenläuferdynamos auf der Reifenflanke. Beide Dynamotypen sind relativ wetterempfindlich, sodass bei starken Regen oder auch Schnee ein Durchrutschen möglich wird, was zu Aussetzern oder auch Ausfall der gesamten Fahrradbeleuchtung führen kann.

Busch & Müller Nabendynamo Fahrradbeleuchtung.

Busch & Müller Nabendynamo Fahrradbeleuchtung.

Nabendynamo

Der Nabendynamo ist auf dem Markt der Dynamos immer mehr auf dem Vormarsch und verdrängt oftmals andere Typen. Dies tut er jedoch zurecht, da er den Vorteil hat witterungsunabhängig betrieben zu werden, sodass sowohl Schnee als auch Regen seiner Funktionalität nicht schaden. Auch die Erschwerung des Fahrradfahrens durch zusätzlich benötigte Kraft ist bei diesem Dynamotyp viel geringer als bei den meisten anderen Typen, wodurch die Alltagstauglichkeit des Nabendynamos viel höher. Der Nabendynamo wird dabei in die sich am Vorderrad befindliche Nabe gesetzt, woher sich auch der Name ableitet. Der einzige Nachteil eines Nabendynamos ist, dass, sollte ein Austausch erforderlich werden, der Austausch oftmals nur in einer Werkstatt oder mit speziellem Werkzeug erfolgen kann. Jedoch ist ein hochwertiger Nabendynamo in der Regel wartungsfrei und lässt sich über Jahre hinweg nutzen.

Speichendynamo

Der Speichendynamo wird, wie der Name schon vermuten lässt, durch eine Speiche an einem beliebigen Rad angetrieben. Ein sogenannter Mitnehmer vom Dynamo wird hierfür am Rad umgelegt, welcher der nächsten Speiche im Weg steht und dadurch bewegt wird. Ebenfalls wie der Nabendynamo kann diese Dynamoart witterungsunabhängig betrieben werden, wodurch er als Alternative zum Nabendynamo gesehen werden kann. Durch den jedoch recht schlechten Wirkungsgrad dieser Dynamoart wird der Speichendynamo jedoch kaum noch hergestellt und verliert zunehmend an Bedeutung.

Fazit – Fahrradbeleuchtung Dynamo

Insgesamt gesehen nimmt der Nabendynamo immer mehr an Bedeutung zu auf dem Dynamomarkt ein, wodurch die anderen Dynamotypen zurückgedrängt werden. Das heißt nicht, dass die anderen Dynamotypen prinzipiell schlecht sind, sondern eher für einen speziellen Käuferkreis zugeschnitten, der ihre Vorteile schätzt. Die Energieversorgung von Fahrradleuchten mit einem Dynamo wird wohl auch noch in der Zukunft stets eine große Rolle spielen, da die Vorzüge einer dynamobetriebenen Fahrradbeleuchtung einfach so überzeugend und vielfältig sind.